Über mich

Hallo, das bin ich: Dagmar, Scrum Master und Systemischer Coach aus Köln.

Seit Januar 2017 bin ich als Scrum Master in einem Großkonzern tätig, im April 2019 habe ich mein Zertifikat als Systemischer Coach nach einer 1-jährigen Coaching-Ausbildung erlangt.

Mich begeistert alles rund um das Thema Coaching, sowohl Systemisches im Allgemeinen als auch Agiles Coaching im Speziellen. Ich möchte euch teilhaben lassen an meinem Weg, an meiner Ausbildung und auch an meinen bereits gemachten praktischen Erfahrungen.

Dazu erzähle ich euch hier, was mir erwähnenswert erscheint – von A wie Ausbildung über B wie Buchtipps, G wie Gamification und P wie Praxiserfahrungen bis hin zu V wie Visualisierungsideen oder Z wie Zertifizierung.

Und ganz getreu dem agilen Ansatz „start where you are“ möchte ich einfach damit loslegen, auch wenn die Website und das Blog noch lange nicht perfekt sind. Denn wenn ich solange warte, bis hier alles perfekt ist, werde ich nie anfangen. Aus diesem Grund freue ich mich auch besonders über euer Feedback: Was euch fehlt, was euch stört, welche Ideen hier noch reinkönnen und natürlich auch was euch besonders gefällt.

Im Rahmen meiner Coaching-Ausbildung habe ich mir auch Gedanken über meine Werte gemacht, die ich mit euch teilen möchte. Ihr sollt ja wissen, mit wem ihr es hier zu tun habt 🙂 Auf den 1. Blick fand ich es gar nicht so leicht, mich auf die mir wichtigsten Werte festzulegen – am Ende sind die folgenden übrig geblieben:

        • Leichtigkeit
        • Intuition
        • Unabhängigkeit
        • Offenheit
        • Ausgeglichenheit
        • Neugier
        • Kreativität
        • Freude
        • Mut
        • Authentizität
Über mich
Werte geben mir die Richtung vor, wie ich als Mensch sein möchte.

Mittlerweile weiß ich, dass es mir gut geht, wenn ich diese Werte berücksichtige. Sie geben mir die Richtung vor, wie ich als Mensch sein möchte. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit – danach will ich leben und handeln. Daher versuche ich zumindest, das auch möglichst oft zu tun.

Als Coach ist mir meine eigene Haltung besonders wichtig. In meiner Ausbildung spielten sowohl der systemische als auch der personenzentrierte Ansatz eine Rolle. Beide sehen den Coachee als den eigentlichen Experten für sich selbst an und gehen davon aus, dass jeder Mensch selbst über die notwendigen Ressourcen verfügt, um seine Probleme zu verstehen und zu lösen. Als Coach möchte ich hierbei konstruktiv begleiten und unterstützen.

Wenn ihr mehr darüber wissen möchtet, wie ich mich auf meinen Weg zum Coach gemacht habe, empfehle ich euch meine ersten beiden Blogbeiträge Wie alles anfing und Ich kann das nicht. Oder doch?

Über die Inhalte meiner Coaching-Ausbildung habe ich ebenfalls schon einen Blogbeitrag geschrieben.

Bei Interesse oder Bedarf an einem Coaching, meldet euch gerne bei mir – ich freue mich, von euch zu hören.