Agiles Bar Camp – oder einfach Agile Session Time

Heute möchte ich euch ein Format vorstellen, das wir vor einigen Monaten in unserem Unternehmen eingeführt haben – unsere sogenannte Agile Session Time. Auf der T4aT haben wir uns durch Quäntchen + Glück von deren Schontag inspirieren lassen. So ist unsere Agile Session Time als eine Art internes Bar Camp gedacht mit verschiedenen Sessions zur eigenen Weiterentwicklung und Wissensweitergabe an die Teilnehmer.

Jeder kann mitmachen.

Einmal monatlich findet dieses Bar Camp statt, jeder ist herzlich eingeladen – als Teilnehmer oder auch als Sessiongeber. Jeder, der bspw. auf einer Konferenz war, ein gutes Fachbuch gelesen hat oder anderweitig über teilenswertes Wissen verfügt, kann mitmachen und seine Kenntnisse auf der Agile Session Time an andere im Rahmen einer Session vermitteln.

Das Prinzip ist an und für sich sehr einfach. Zu Beginn der Veranstaltung treffen sich alle vor einem großen Board – der sogenannte Marktplatz kann beginnen. Sofern nicht schon vorab erfolgt, ist jetzt der Moment, in dem jeder Sessiongeber seine Session anteasern und auf dieses Board hängen kann. Auf dem Board werden die Zeitslots und Räume für die verschiedenen Sessions geplant, ähnlich wie auf einem großen Stundenplan in der Schule. So kann jeder Teilnehmer schauen, welches Thema interessant ist und wohin man dafür zu welcher Uhrzeit gehen muss.

Agiles Bar Camp - oder einfach Agile Session Time

Die Organisation ist kein großer Aufwand.

Wir bieten drei aufeinander folgende Zeitslots zu je 45 Minuten an, je nach Menge der angebotenen Sessions finden dann 2, 3, 4 … Sessions gleichzeitig statt. Als Teilnehmer muss man nicht zwingend zu jeder Session gehen, man darf zwischendurch auch durchaus mal eine Pause machen – zum Arbeiten oder Netzwerken.

Die Themen sind breit gestreut, es geht im weitesten Sinne um Agilität: Von Product Owner Themen über Stressbewältigung, Coaching, Vertrauen bis hin zu Sessions über Metriken, Agile Testing, DevOps, Extreme Programming und Software Craftsmanship ist alles dabei.

Wenn man mal an einer Veranstaltung nicht teilnehmen konnte und ein interessantes Thema verpasst hat, kann man dieses nochmal in den Themenspeicher hängen. So kann diese Session prinzipiell jederzeit wiederholt werden – entweder vom gleichen Sessiongeber oder vielleicht sogar von jemandem, der an der 1. Session teilgenommen hat und nun selber in der Lage ist, die gelernten Inhalte noch einmal zu vermitteln. Außerdem kann man auch Vorschläge machen, zu welchem Thema man sich eine Session wünscht. Noch toller ist es natürlich, wenn man sich dieses Thema selber vornimmt und eine eigene Session daraus macht.

Am Ende der Veranstaltung treffen sich die Teilnehmer noch einmal für ein kurzes Closing vor dem Board. Hier ist Zeit für das Teilen spannender Erkenntnisse, für Feedback und Anregungen.

Agiles Bar Camp - oder einfach Agile Session Time

Warum machen wir das?

Als Agile Master liegen uns Weiterentwicklung und Wissensvermittlung sehr am Herzen. Ohne Lernen können wir als Organisation nicht besser werden. Fehlende Entwicklung bedeutet Stillstand. Dabei muss es gar nicht immer die teure, mehrtägige Schulung sein, zu der dann auch nur eine Person geht. Genau diese kleinen Impulse reichen für einige Themen durchaus schon aus und auf diesem Weg können viel mehr Leute von diesem Wissen profitieren. Lernen und Weiterentwicklung werden so leichtgewichtig und immer selbstverständlicher. Auch als Sessiongeber nimmt man neue Erfahrungen mit und setzt sich im Vorfeld intensiver mit seinem Thema auseinander. Und zu guter Letzt macht die Verantaltung auch noch Spaß und unterstützt das Netzwerken sogar über Ressortgrenzen hinweg.

Wie verbreitet ihr Wissen in eurer Organisation? Welche Formate haben sich bei euch bewährt? Ich freu mich über euer Feedback.

2 Antworten auf „Agiles Bar Camp – oder einfach Agile Session Time“

    1. Hallo Sebastian
      vielen Dank für dein Feedback 🙂 Die Agile Session Time ist ein internes BarCamp, d.h. für Mitarbeiter des Unternehmens gedacht. Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, bei euch auch etwas in der Art auf die Beine zu stellen? Gibt es möglicherweise schon vergleichbare Formate?
      Viele Grüße
      Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden mit Spambee überprüft. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung eurer Daten und Widerrufsmöglichkeiten verweise ich euch auf meine Datenschutzerklärung. Ihr könnt gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du das Häkchen anklickst, wird ein Cookie gesetzt!